Katharina Henking

Installation aus geschredderten Zeichnungen und umgewandelten Papierschnitten Papierschnitt auf Wand Hängeskulptur aus geschnittenen Sujets, Draht, Geäst; ca. 300 x 400 x 100 cm

Bio

Katharina Henking (geb. 19.12.1957 in Winterthur) bildete sich an der Schule für Gestaltung St. Gallen in Grafikdesign mit Schwerpunkt Illustration aus, bevor sie sich - nach einem kurzen Abstecher in den Ausdruckstanz - in den 1980-Jahren der freien Kunst zuwandte. Nach Lebensstationen in St. Gallen, wo auch ihr künstlerischer Werdegang begründet ist, und später in Deutschland, lebt und arbeitet sie seit den frühen 1990- Jahren in Winterthur.

Das Oeuvre von Katharina Henking hat über mehr als zwei Dekaden hauptsächlich aus Arbeiten auf Papier, Zeichnungen und Papierschnitten bestanden.

Ausgelöst durch eine fundamentale Hinterfragung des eigenen künstlerischen Wirkens hat 2013 die Transformation eines gossen Teils der Zeichnungen und Papierschnitte zu einer dschungelhaften Inszenierung geführt. Seitdem gehört das räumliche Schaffen zum festen Repertoire. Der Werkstoff Papier wird seit 2016 in den sich immer neu wandelnden Installationen durch Fundstücke verschiedenster Herkunft wie der Natur als reiche Materialquelle ergänzt oder ersetzt.

Der Atelier-Aufenthalt in Berlin hat 2018 zu einer neuen Komponente in Katharina Henkings Schaffen geführt, nämlich zur Fotografie.


Ausstellungen

2019
"Öl auf Leinwand", oxyd Kunsträume
”Komme lieber Mai...", mit KünstlerInnen der Galerie, Galerie Sylva Denzler

2018
"Dezember-Ausstellung: Focus", Kunst Museum Beim Stadthaus
"Gesteck", Museümli Buchs SG (Einzelausstellung)
”20 Jahre Galerie", Garelier Sylva Denzler, Zürich

2017
"Dezember-Ausstellung: Überblick", Kunsthalle Winterthur
"Plastik und Kunststoff", Altes Tramdebot Bern
”verzweig. Lucie Schenker", Kunstverein Frauenfeld, Bernhardhaus, Frauenfeld

2016
”100 Jahre Dezember-Ausstellung", Kunstmuseum Winterthur
”Arabeske", Kunsthalle Wil SG (Einzelausstellung)
"Katharina Henking - Werke aus der Sammlung”, Fenster zur Gegenwart, Kunstmuseum Bern@Progr (Einzelausstellung)
"Kunst in der Zwcky", Skulpturenweg, Fällanden
”Projekt 10", Galerie Sylva Denzler, Zürich (Einzelausstellung)
”Inspiration Flora", zeitgenössisches Kunstschaffen im Dialog mit der Villa Flora, Winterthur

2015
”Dezember-Ausstellung: Überblick", Kunstmuseum Winterthur
”Ein Sommertagstraum", Biennale Weiertal, Winterthur

2014
”Lines”, ortsbezogenen Installation, Galerie Adrian Bleisch, Arbon
"Schnittstelle - Drei Positionen zur Schnittkunst", Museum Bickel, Walenstadt
”Zaubergarten, ortsbezogenen räumliche Installation Kunst im Bauhof, Winterthur (Einzelausstellung)

2013
”Dezember-Ausstellung: Überblick”, Kunsthalle Winterthur
”gezeichnet und geschnitten, mit Oliver Krähenbühl, Galerie Schindler AG, Goldiwil bei Thun
”Transformation - eine räumliche Installation als künstlerische Reflexion, Kunsthalle
Vebikus, Schaffhausen (Einzelausstellung)

Frühere Ausstellungen siehe www.katharinahenking.ch


Preise & Stipendien

Katharina Henking erhielt 2017 von der Stadt Winterthur und der Städtekonferenz Kultur das Berlin Atelier-Stipendium für 2018 zugesprochen, 2011 den Kunstpreis der Carl Heinrich Ernst- Kunststiftung Winterthur, 1999 den Werkbeitrag Esther Matossi- Stiftung Zürich sowie 1996 und 1997 den Werkbeitrag der Fachstelle Kultur des Kantons Zürich.


Diverses

Katharina Henking engagiert sich für verschiedene kulturelle Einrichtungen wie die Künstlergruppe Winterthur, wo sie lange Jahre im Vorstand und als Geschäftsleiterin tätig war, und ist Mitbegründerin und Leiterin von Café des Arts Winterthur, einer überregional beachteten Gesprächsreihe mit Gastrecht im Dritten Raum der Kunsthalle Winterthur. Vom 2013 bis 2017 war sie Mitglied der städtischen Kunstkommission Winterthur.