Carl Wegmann

Jour de marché, 1953 Rauhreif, 1972 Komposition, 1966 Komposition, 1967 Spuren, 1960

* 1904 in Marthalen, † 1987 in Marthalen


Bio

CARL WEGMANN
Malerei der heimatlichen Landschaft und Bildnis in Öl sowie Zeichnung, Radierung, Collage, Mosaik, Holzschnitt, Sgraffito. Ab 1962 ungegenständliche Motive, auch Silberstiftzeichnungen, ab 1964 vermehrt mit geometrische Gebilde und Maserungen; Öl, Wasserfarbe, Farbstift. 1921–1925 vier Semester Kunstgewerbeschule Zürich bei Paul Bodmer, Rudolf Mülli, Otto Morach, Ernst Georg Rüegg. Daneben Lehre als Dekorationsmaler. Aufenthalte und Reisen nah Italien und Frankreich. Gemeinsames Atelier mit seinem Sohn Karl Wegmann in Marthalen. 1982 Preis der Carl-Heinrich-Ernst-Kunststiftung, Winterthur.

Mitglied der Künstlergruppe Winterthur 1937*;
Kassier 1958–1970.
(*gesicherte Erwähnung als Mitglied oder Kandidat)