Rosa Studer-Koch

Acceillant la clarté. 1964 Tabernakel und Taufbrunnen, 1969-1971 Sakralgegenstände aus dem Holz ausgedienter Bahnschwellen: Altar, Lesepult

* 1907 Hettlingen, † 1991 Zürich


Bio

ROSA STUDER-KOCH
Plastik, Skulptur, Zeichnung, Relief, Wandteppich, Collage, Baugestaltung. Aufgewachsen in Winterthur. 1927–1929 in London; Hornsey Akademie. Ab 1929 freischaffend in Winterthur. 1932–1935 Studienaufenthalte in Frankreich, Nordafrika Spanien, Italien. Stipendium Oskar Reinhart. 1935–1936 Atelier in Zürich. 1936–1961 im Kongo, Zentralafrika. Ab 1961 in Zürich. 1975 1. Preis am Concours Sculpture Lyceum Suisse; 1966/1970 Auszeichnungen an Wettbewerben; 1977 Ehrengabe des Kt. Zürich.

Mitglied der Künstlergruppe Winterthur ab 1932;
ausgetreten 1983.