Jakob Herzog

ohne Titel, 1923

* 1867 in Truttikon, † 1959 in Winterthur


Bio

JAKOB HERZOG
Landschaftsmalerei, seltener figürliche Malerei. Lehre als Schmid. 1889–1892 Studium in Malerei am Technikum Winterthur, 1892–1893 an der Akademie der bildenden Künste in München, wo er von Adolf Stäbli gefördert wird. 1896–1897 Studien an der Académie Julian in Paris. Ab 1897 zurück in der Schweiz. 1898 gemeinsames Atelier mit Hans Widmer und Edmond Bille in Brienzwiler am Brünig. Ab 1911 in Winterthur. Studienreisen 1893–1894 nach Portofino; 1894–1895 nach Capri; 1895 nach Mülhausen, von wo ihn Gönner nach Paris schicken. 1899 –1904 hauptsächlich in Italien; Florenz, Rom, Venedig, Riviera. 1905–1911 zweiter München-Aufenthalt. 1925/1926 Reisen nach Südkrankreich. Malaufenthalte 1923 in Zinal; 1929 Zuoz; 1930 Maloja; 1931 Ascona; 1935 Stein am Rhein; 1940 Gardola; 1942 am Bielersee; 1944 am Nussbaumersee.

Mitglied der Künstlergruppe Winterthur ab 1916 (Gründungsmitglied);
ausgetreten 1950.