Hans Affeltranger

Muschel, Vasen und Flaschen, 1980 Aquarell 44 x 68 cm Bildnis der Grossmutter, 1955 Öl auf Leinwand 92 x 73 cm Alpstein II Aquarell 34 x 42 cm Oberengadiner Landschaft Öl auf Leinwand 50 x 74 cm monumentales Fries, 1971 Wandmalerei Spielkarten und Figuren, 1970 Wandmalerei

* 1919 in Winterthur, † 2002 in Winterthur


Bio

HANS AFFELTRANGER
Landschafts-, Porträt- und Stillleben-Malerei und Zeichnung; Stilisierung der Naturform bis zur beginnenden Abstraktion; grossformatige Kunst-am-Bau-Projekte und abstrakte Miniaturen. Druckgrafik, Wandbild, Tapisserie, Glasfenster, Mosaik. Wächst als Sohn eines Malermeisters in Winterthur-Töss auf. Malerlehre mit Zusatzausbildung im Schriftenmalen und Vergolden; Eidg. Meisterprüfung. Zeichenunterricht bei Prof. Léon Jean Pétua am Technikum Winterthur. In den Kriegsjahren 1943–1947 Kurse an der Kunstgewerbeschule Zürich bei Alfred Willimann, Ernst Gubler, Johannes Itten. Auf Empfehlung von Ernst Gubler besucht er 1947 die Akademie von André Lhote in Paris. Reisen nach England, Frankreich, Italien, Griechenland, Marokko, Spanien und Deutschland. Ca. 1949/1950/1952 Preise beim Eidg. Stipendienwettbewerb; 1970 Preis der Carl-Heinrich-Ernst-Kunststiftung, Winterthur.

Mitglied der Künstlergruppe Winterthur ab 1951.