Sammlung Oskar Reinhart «Am Römerholz»

Sammlung Oskar Reinhart «Am Römerholz»

Oskar Reinharts Sammlung «Am Römerholz» setzt sich aus zwei wesentlichen Teilen zusammen, die den beiden architektonischen Einheiten seines Wohnsitzes grundsätzlich entsprechen. Reinhart hatte einzelne Beispiele älterer Malerei erworben und in den Räumen der 1915 erbauten Villa «Am Römerholz» untergebracht, die stilistisch aufeinander abgestimmt waren. Im Galerieanbau von 1925 hingegen setzte der Sammler die ältere Kunst in Dialog mit dem französischen Impressionismus und seinen unmittelbaren Vorläufern, die den Schwerpunkt der Sammlung bilden. Diese Gewichtung erhielt die Sammlung bereits 1923, als Oskar Reinhart der Ankauf einer exeptionellen Auswahl von Werken französischer Malerei des 19. Jahrhunderts gelang. Reinharts Ehrgeiz war es, stets nur die besten zu seiner Zeit erreichbaren Meisterwerke zu erwerben. So gelang es dem Winterthurer Kaufmann, ein Konzentrat der europäischen Kunst zusammenzutragen, das weltweit zu den besten seiner Art gehört. Für den Besucher eröffnet sich so ein Königsweg durch die Geschichte der europäischen Kunst vom 14. bis zum frühen 20. Jahrhundert. Die Sammlung Oskar Reinhart «Am Römerholz» zelebriert einen Triumph der Malerei, die eine Gruppe von Zeichnungen sowie einzelne Skulpturen und Textilarbeiten ergänzen.


23.11.2019 bis 1.3.2020

Pieter Bruegel der Ältere
Das Wunder im Schnee

Es schneit! Im Zentrum der Ausstellung «Das Wunder im Schnee – Pieter Bruegel d.Ä.» in der Sammlung Oskar Reinhart «Am Römerholz» in Winterthur steht das erste Gemälde der europäischen Kunst mit fallenden Flocken. Es ist das einzige Werk des Meisters in einer öffentlichen Kunstsammlung der Schweiz. Als bedeutendster flämischer Künstler des 16. Jh. revolutionierte Bruegel mit seinen innovativen Bilderfindungen die Malerei und wurde zum Vorbild für nachfolgende Künstlergenerationen. Selten gezeigte Druckgraphiken und neue umfangreiche technologische Untersuchungen versuchen dem Geheimnis der noch heute faszinierenden Unmittelbarkeit seiner Bilder auf die Spur zu kommen. Die Kabinettausstellung entstand in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam und als Ergebnis einer Kooperation mit dem Kunsthistorischen Museum Wien.