Fotostiftung Schweiz

© Georg Aern © Georg Aern © Georg Aern

11.6.-16.10.2022
Georg Aerni

Fotostiftung Schweiz
Grüzenstrasse 45, CH-8400 Winterthur
*
11. Juni bis 16. Oktober 2022
GEORG AERNI
Silent Transition
*
Vernissage: 10. Juni 2022, ab 18 Uhr
*
Georg Aerni, 1959 in Winterthur geboren und als Architekt ausgebildet, hat parallel zu seiner Arbeit als Architekturfotograf ein bedeutendes künstlerisches Œuvre geschaffen. Die Ausstellung in der Fotostiftung Schweiz rückt die seit 2011 entstandenen Arbeiten in den Mittelpunkt und zeigt Aernis Schaffen als bedeutende Position der zeitgenössischen Schweizer Fotografie.

In konsequenter Fortsetzung seines früheren Werks beleuchtet Georg Aerni die Schnittstellen zwischen Kultur und Natur, untersucht die Zeichensprache urbaner Räume oder widmet sich den Metamorphosen von Landschaften und Bauwerken. Seine neueren Arbeiten kreisen auch um Fragen der Ökologie und Nachhaltigkeit, so etwa in eindrücklichen Bildessays über gigantische, von Gewächshäusern vollständig zugedeckte Landstriche in Südspanien oder wild wuchernde Siedlungen in Kairo. Unaufdringlich, ohne moralischen Zeigefinger und zuweilen mit ironischem Unterton thematisiert Georg Aerni den Umgang mit natürlichen Ressourcen, Land und Topographie oder die Vergänglichkeit von Bauwerken, die für die Ewigkeit errichtet wurden. Seine Aufnahmen von erodierenden Felswänden, zu Eis erstarrten Wasserfällen oder temporären Schwemmholzskulpturen werden aber auch zu Metaphern eines permanenten Wandels. Mit einem streng dokumentarischen Ansatz gelingt es ihm, Schaulust und Fantasie zu wecken oder mit surrealer Poesie an das Verfliessen der Zeit zu erinnern.

Begleitend zur Ausstellung ist die MonografieGeorg Aerni – Silent Transition im Verlag Scheidegger & Spiess, herausgegeben von Peter Pfrunder und Nadine Olonetzky, erschienen.