Nicola Jaeggli

computergeneriert computergeneriert computergeneriert

Bio

1955 geboren in winterthur
1972 - 1977 ausbildung an der hochschule der künste, zürich
1991 - 2003 mittglied der kulturförderungskommission, arbeitsgruppe für bildende
kunst


Ausstellungen

einzel- und doppelausstellungen, (auswahl):
1980 galerie baviera, zürich
1981 galerie baviera, zürich
1983 garten-galerie rath, düsseldorf
1984 galerie baviera, zürich
1986 galerie baviera, zürich
1987 kunstmuseum olten mit k. kleinert
1998 galerie baviera, zürich
1992 galerie baviera, mit k. kleinert
1993 kunstkanal, bern mit d. heinrich u-galerie , zürich
galerie am platz, eglisau
frauenkulturhaus frankfurt, mit d. heinrich
1994 chrämerhaus, langenthal
pulsart, winterthur
1995 kunstraum konradstrasse, winterthur
1997 galerie baviera, zürich
2000 galerie am platz, eglisau
2003 galerie baviera, zürich
gruppenaustellungen, (auswahl):
kunstmuseum-olten, kunsthalle waaghaus-winterthur, galerie in lenzburg, strauhof zürich, kulturzentrum kammgarn-schaffhausen, seedamm-kulturzentrum- pffäffikon, kunstszene zürich, dezemberausstellungen kunstmuseum-winterthur usw.


Preise & Stipendien

1978 stipendien des kantons zürich
1987 atelier der stadt zürich in paris
1988 atelier der stadt winterthur in paris


Diverses

werke in öffentlichem besitz:
kunstmuseum olten, seedamm kulturzentrum pfäffikon, kanton zürich, stadt
zürich, stadt winterthur, usw.

auf der suche nach noch nicht existierenden formen und im entdecken von variationen, aus dem mir unbekannten, liegt die spannung, welche meine bilder entstehen lässt. ausgangspunkt solcher "formfindungen" sind sequenzen aus der erinnerung, aber auch alltägliche gegenstände, künstlichen oder natürlichen ursprungs, die durch dimensionssprünge zu übergrossen dingen heranwachsen oder zu neuartigen gebilden verschmelzen können. nicht das abbilden von bestehendem, sondern das erfinden einer formenwelt ausserhalb begrenzter dimensionen, ist die triebfeder meiner arbeit.