Museum Oskar Reinhart

Félix Vallotton, Le repos des modèles, 1905 Candice Breitz, Becoming Julia, 2003, aus der Serie Becoming Jean-François Soiron, Junge Dame in schwarzem Kleid, 1799 Nicolas Jacques, Porträt Marie-Louise von Österreich, 1813 Rembrandt Harmensz. van Rijn, Triumph des Mardochäus, 1641 Rembrandt Harmensz. van Rijn, Die Fussoperation, 1628

Kunst Museum Winterthur
Reinhart am Stadtgarten

24. Februar – 17. Juni 2018
WOMEN

Seit jeher waren Frauenbilder hauptsächlich Projektionen männlicher Künstler: Maria oder Muse? Tugendheldin oder Femme fatale? Zwischen derart stereotypen Vorstellungen pendelte das Frauenbild in der Kunst während Jahrhunderten: Das Bild der Frau war das Bild des Mannes von der Frau. Die durch gesellschaftliche Strukturen geprägten Stereotypen haben sich von den Altmeistern über Pierre Bonnard und Félix Vallotton bis weit ins 20. Jahrhundert hinein erhalten. Ihnen standen nur wenige Bildfindungen von Künstlerinnen gegenüber. Seit den 1960er Jahren begann sich dieses Missverhältnis zu wandeln: als Gegenbild zu den eindimensionalen Rollenzuweisungen haben zeitgenössische Künstlerinnen wie Pipilotti Rist, Sylvie Fleury und Candice Breitz entscheidende Beiträge zur Formulierung eines neuen weiblichen Menschenbildes geschaffen.
In der Ausstellung Women treffen im spannungsreichen Dialog stolze Bürgersfrauen auf laszive Aktmodelle – aufgemischt durch radikale Interventionen zeitgenössischer Künstlerinnen.
Kuratoren: Konrad Bitterli, Andrea Lutz

24. Februar – 17. Juni 2018
THE FEMALE TOUCH
Porträtminiaturen
In keinem anderen Gebiet der schönen Künste sind Frauen so präsent wie in der Porträtminiatur – und zwar als Malerinnen wie als Dargestellte und Sammlerinnen. Künstlerisch ambitionierten Frauen blieb der Zugang zu den Akademien jahrhundertelang verwehrt, doch auf dem Gebiet der Bildnisminiatur durften sie sich betätigen. In Zeiten des Online-Datings kann man sich nur schwer vorstellen, dass bis Mitte des 19. Jahrhunderts Ehen in der grossbürgerlichen Gesellschaft und am Hof nur auf Grund von gemalten Bildnissen geschlossen wurden. Als Modell traten Frauen in vielerlei Hinsicht in Erscheinung: So präsentierte der Hofmaler Nicolas Jacques die französische Kaiserin Marie-Louise von Österreich nicht nur als Regentin, sondern auch als aufrichtige Ehefrau und achtsame Mutter. Nicht zuletzt war in unzähligen Fällen eine Miniatur praktisch der einzige Trost, der Liebenden nach einer Trennung blieb.
Die Präsentation The Female Touch schöpft aus den reichen Beständen der Sammlungen Briner und Kern und wird im Rahmen der Ausstellung Women. Frauenbilder durch die Jahrhunderte gezeigt.
Kuratorin: Sonja Remensberger

24. Februar – 17. Juni 2018
REMBRANDT OPERIERT
2016 wurde die Altmeisterabteilung im Museum Oskar Reinhart feierlich eröffnet. Dank der Gemälde der Stiftung Jakob Briner erfuhr die Sammlung einen bedeutenden Zuwachs niederländischer Malerei des Goldenen Zeitalters. Eines dieser Gemälde war die Fussoperation, eine Dauerleihgabe aus Privatbesitz. Bisher wurde es einem Maler aus dem Umfeld Rembrandts zugeschrieben: Man vermutete seinen Malerkollegen und Freund Jan Lievens als Verfasser. Ein grossangelegtes Forschungsprojekt, das «Rembrandt Research Project», hat das kleinformatige Winterthurer Werk nun aber eindeutig als Original aus der Hand des Meisters identifiziert. Diese bedeutende Änderung ist Anlass, das Gemälde zu würdigen und in einer kleinen Ausstellung zu präsentieren. Zusammen mit druckgraphischen Blättern Rembrandts aus der Stiftung Oskar Reinhart wird die Fussoperation im passenden Kontext gezeigt.
Kuratoren: Andrea Lutz, David Schmidhauser